TCM

Die Traditionelle chinesische Medizin - TCM befaßt sich mit der fernöstlichen Heilkunde. Die Säulen der TCM sind Akupunktur, chinesische Kräuterheilkunde, Tuina, chinesische Diätetik und Übungen des Qi Gong und Tai Qi.

Bis auf Qi Gong und Tai Qi wenden wir diese Therapieformen in unserer Praxis täglich an.

Im Unterschied zur westlichen Medizin, bei der messbare Ursachen von Krankheiten behandelt werden, sieht die chinesische Medizin den Ursprung von Krankheiten als Wechselspiel verschiedener äußerer und innerer Faktoren an. Der Körper befindet sich im gesunden Stadium im Gleichgewicht mit sich und seiner Umwelt. Der chinesische Arzt versucht, die im Krankheitsfall gestörte Balance wieder herzustellen. Dabei werden die Kräfte zur Selbstheilung aktiviert und dem Körper Wege gezeigt, sein Gleichgewicht wieder zu finden.

Grundbegriffe der chinesischen Medizin sind dabei YIN und YANG. Das ist die Basis aller Phänomene in der Natur, Gesellschaft und auch in der Gesundheit. Sie stellen ein Gegensatzpaar dar, das ohne den anderen Partner nicht zu erklären ist und nicht einzeln bestehen kann. Zum Beispiel stellen Tag und Nacht, Kälte und Hitze, Mann und Frau solche Gegensatzpaare dar.

Yin und Yang gehen ineinander über und tragen jeweils den Keim des anderen in sich. Ist dieses Gleichgewicht gestört, können wir erkranken.

Ein weiterer fundamentaler Begriff ist das "Qi". Qi wird in der Regel als Energie, die durch den Körper fließt, bezeichnet. Über die Akupunkturpunkte auf den Meridianen kann ich das Qi beeinflussen und das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang wieder herstellen.